Praxis für Ergotherapie Was bedeutet Ergotherapie Pädiatrie

Pädiatrie



Die Behandlung von Kindern ist ein wesentliches Teilgebiet der Ergotherapie. Ergotherapie kann bei allen Kindern und Jugendlichen indiziert sein, deren Entwicklung zu selbständigen, handlungsfähigen Erwachsenen eingeschränkt bzw. behindert ist, z. B. durch:
  • Störungen der sensomotorischen Entwicklung und der damit verbundenen Beeinträchtigung der motorischen und kognitiven Prozesse
  • Störungen der Wahrnehmungsfähigkeit und Verarbeitung (sensorischen Integrationsstörungen)
  • Ausfallerscheinungen bzw. Verzögerungen in der Sozialentwicklung, der Beziehungsbildung und Kommunikationsfähigkeit
  • Psychische Erkrankungen, z. B. Verhaltensstörungen, ADHS, frühkindlicher Autismus
  • Störungen des Bewegungsablaufs infolge hirnorganischer Schädigungen (spastische Lähmungen, Anfallsleiden, Hydrocephalus, Spina bifida, Muskeldystrophien etc.)
  • Sinnesbehinderungen, z. B. Taubheit, Blindheit

wrfelzusammen



Der tatsächliche Entwicklungsstand des Kindes/Jugendlichen ist die Grundlage aller Maßnahmen. Um eine wirkungsvolle Therapie zu gewährleisten, findet stets eine vorhergehende umfassende Diagnostik des Kindes unter Einbeziehung des psychosozialen Kontextes statt.

In der Anwendung der neurophysiologischen, neuropsychologischen, psychosozialen und motorisch-funktionellen Verfahren stehen immer die basalen sensomotorischen Funktionen im Zentrum. Diese bilden die Grundlage für die weitere, darauf aufbauende kognitive Entwicklung.

Behandelt wird, je nach Störungsbild, Entwicklungsstand und sozialem Umfeld nach den Behandlungskonzepten bzw. -ansätzen wie Jean Ayres (Sensorische Integrationstherapie), Affolter, verhaltenstherapeutische Ansätze
(z. B. Belohnungssystem), Marianne Frostig, Maria Montessori oder Bobath.


Behandlungsziele sind unter anderem:

  • Verbesserung der Bewegungsabläufe, der Tonusregulation, der Koordination und des Gleichgewichts,
  • Verbesserung der Sinneswahrnehmung und der Wahrnehmungsverarbeitung
  • Verbesserung der Konzentration und Ausdauer und kognitiver Leistungen
  • Steigerung der feinmotorischen und grafomotorischen Fertigkeiten
  • Stärkung der Motivation und Neugierde
  • Integration in Familie und Umwelt inkl. der intensiven Auseinandersetzung mit der Umwelt und der Kompensation bleibender Defizite
  • Größtmögliche Selbstständigkeit im Alltag, in der Schule und im weiteren Umfeld
Von großer Wichtigkeit ist die Einbeziehung des sozialen Umfeldes des Kindes in eine interdisziplinäre Zusammenarbeit, also der Erzieher, Lehrer, Kinderpsychologen, verordnende Ärzte, anderer Therapeuten, vor allem aber der Eltern.


Der Text steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
Quelle:de.wikipedia.org

© by Ergotherapie Amtmann
Meine persönliche Ausrichtung

Als Basis für meine Arbeit, gilt es in erster Linie, eine Atmosphäre der Liebe, Annahme und Wertschätzung zu schaffen.
Auf dieser Grundlage ist die Genesungschance für meine Patienten am höchsten. Mein Ziel: Bestmögliche Wiederherstellung in jedem Bereich ihres Lebens.
 
JTEUNOV1510 LCSD